Archive for the ‘Werner Helmich’ Category

Mein neues Buch ist erschienen

16. November 2017

 

Mein drittes Buch ist im Wuppertaler NordparkVerlag erschienen:

 

 

Christoph Grubitz: Dasein ist hiersinnig. Über Elazar Benyoëtz. Mit einem Titelbild von Metavel, einem Vorwort von Werner Helmich und einer Briefauswahl. NordPark Verlag – Die Besonderen Hefte.  Heftbroschur mit Schutzumschlag. 128 Seiten, 2017, handgeheftet, EUR 10.50. ISBN 978-3-943940-38-1

»In Christoph Grubitz hat Elazar Benyoëtz einen Interpreten gefunden, der den hohen Ansprüchen der Gattung und des Autors gerecht wird. Man darf folglich auch gewiß sein, bei der Lektüre und Betrachtung dieses Gegenstands ein Stück mehr von der Sprache, von der Welt zu verstehen
Harald Weinrich

»Um so viele Dinge erkennen und in oft unerwarteten Kontexten präsentieren zu können, muss man wie Christoph Grubitz viel gelesen haben und wie er den Werken zugleich mit Wohlwollen und kritischem Abstand begegnen.«
Werner Helmich

Das Vorwort schrieb der Romanist Werner Helmich, einer der international profiliertesten Kenner der romanischen wie der deutschsprachigen Aphoristik. Er hat unter anderem ein Standardwerk zur Poetik und Geschichte des französischen Aphorismus (Der moderne französische Aphorismus, Innovation und Gattungsreflexion, Niemeyer) verfasst und sich in den vergangenen 10 Jahren wiederholt auch in Reden und Schriften mit entsprechend weitem Horizont zum Werk von Benyoëtz geäußert.

Mein Buch erscheint in der bibliophilen Reihe Die Besonderen Hefte des Wuppertaler NordPark Verlags. Verleger Alfred Miersch setzt sie von Hand, druckt sie in kleinen Auflagen auf dem chlor-, säurefreien und alterungsbeständigen Geese Werkdruckpapier Alster. Die Bücher sind handgefalzt und per Hand fadengeheftet und in feines Geese-Vorsatzpapier PASSAT eingeschlagen.

Die Verlagsanzeige finden sie hier.

Das Buch kann ab sofort bestellt werden beim NordPark Verlag:

NordPark Verlag Klingelholl 53 42281 Wuppertal
Telefon: 0202 – 51 10 89 Fax: 0202 – 29 88 959
E-Mail: miersch@nordpark-verlag.de 
http://www.nordpark-verlag.de 

 

Advertisements

Concernant quelques lettres sur Emil Cioran (2008)

16. Dezember 2014

» Une seule chose importe: Apprendre à être perdant. «
Emil Cioran: De l’inconvénient d’être né

Pour Werner Helmich
Elle est finie, la geste avant-gardiste du triomphe d’une conscience assurée de la future ou des jeux sportifs des maximes. Un défaut humain? Bien au contraire: Ce qu’apparaît après ce désarmement textuel, mais l’organisme respirant consistant en os, en muscles, en chair et en sang.

Les amis d’E. M. Cioran, ce ne sont pas des gens sombres, mais des gens qui ont passés leur désillsions. Quand même, ils ont assez de sens de la forme pour être disponibles et attirants.

Pour le connaisseur, ce désarmement des moyens esthétiques est le label de qualité de l’aphorisme contemporain. Aujourd’hui son terrain favorable, c’est les littératures romandes, surtout la littérature française. Et ce Werner Helmich qui nous le montre avec tout ce qu’il dit et tout ce qu’il écrit.

Chez Émil Cioran, on se souvient de l’économie des moyens pures de Paul Valéry, à sa définition subtile: « La poésie – cette hésitation entre le son et le sense. » Cioran, lui aussi, est un maître de l’ataraxia, de la balance spirituelle, de la tranquillité, de l’esprit équilibré.

Dans ce sense-là, nous préférons des aphorismes avec un design délicat du texte et de la théoríe: Lisez Cioran !